TousAntiCovid: Frankreich überholt seine nationale App zur Kontaktverfolgung

Nicht nur in der DACH-Region und Großbritannien werden präventive Maßnahmen zur COVID-19-Bekämpfung ergriffen. Auch bei den französischen Nachbarn wird digital aufgerüstet. Die französischen Gesundheitsbehörden bezeichnen ihre neue App als „erweiterte“ Version der vorherigen Anwendung StopCovid.

Am 22. Oktober hat die französische Regierung eine neue Version ihrer Kontaktverfolgungs-App vorgestellt. Die App wurde in TousAntiCovid („Alle gegen Covid“) umbenannt und ist ein Update der StopCovid-App.

Die neue Version verzeichnete kurz nach dem Start mehr als 500.000 Downloads, was zu Problemen mit der Stabilität führte, so dass einige Nutzer die App nicht aktivieren konnten.

Am 23. Oktober teilte der französische Digitalminister Cédric O mit, dass die Probleme verursacht wurden, weil das System von zu vielen Personen gleichzeitig genutzt wurde. Das Problem sei jedoch über Nacht behoben worden.

Die App verwendet ein zentrales System, um die Daten vom mobilen Endgerät an die Regierungssysteme zu senden und so den Kontaktabgleich durchzuführen.

WARUM DIES WICHTIG IST

Die neue Version der App wurde initiert, als Frankreich nach einem Anstieg von Infektionsfällen Pläne verkündete, ab diesem Wochenende für 38 Regionen eine Ausgangssperre verhängen zu wollen,

Die Zahl der mit COVID-19 infizierten Menschen stieg innerhalb einer Woche um 40 Prozent, und das Land hat 41.622 neue Fälle bekanntgegeben – ein nationaler Rekord seit Beginn der Pandemie (Stand: 26. Oktober 2020).

Die aktualisierte Version der App verfügt über ein „Informationszentrum“ mit Updates und Statistiken zu lokalen Maßnahmen und der Integration von Reisedokumenten, die für von Ausgangssperren betroffene Gebiete verwendet werden.

DER GRÖSSERE KONTEXT

Obwohl die App innerhalb weniger Stunden nach ihrem Launch einen starken Anstieg von Downloads verzeichnete, bleibt ihre Beliebtheit gemessen an den Download-Zahlen geringer als in anderen Ländern. So wurde die NHS COVID-19-App für England und Wales beispielsweise in den ersten 24 Stunden mehr als eine Million Mal heruntergeladen.

2,5 Millionen Menschen haben die App seit ihrem ersten Start im Juni in Frankreich heruntergeladen.

Frankreich plant auch die Einführung eines QR-Scan-Systems für öffentliche Einrichtungen, das dem von der NHS-App verwendeten System ähnlich ist.

WAS GESAGT WURDE

Der französische Premierminister Jean Castex sagte: „Die gesundheitliche Situation in unserem Land verschlechtert sich weiter. Die Verbreitung des Virus hat inzwischen ein extrem hohes Niveau erreicht.“

Er fügte hinzu: „Die Anzahl der mit COVID-19 infizierten Personen ist in einer Woche um 40 Prozent angestiegen. Die Reproduktionsrate des Virus liegt bei 1,35 - dies bedeutet eine Verdoppelung der Anzahl der Fälle innerhalb von 15 Tagen.“

##
Dies ist eine Übersetzung eines englischsprachigen Artikels von Sara Mageit, erschienen auf Healthcare IT News.

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.