Flow-Behandlung bei Depression: 81 Prozent der Patienten fühlen sich besser

Eine britische Therapie-App für Depressionen trägt in Kombination mit einem Hirnstimulations-Headset dazu bei, dass sich Anwender nach drei Wochen besser fühlen. Ein Behandlungsmodell für die Zukunft?

In einer Nutzeranalyse zum Flow Hirnstimulations-Headset und der zugehörigen Therapie-App für Depressionen haben 81 Prozent der Patienten angegeben, sich nach einer Behandlungsdauer von drei Wochen besser zu fühlen.

34 Prozent der Patienten beobachteten eine Verbesserung ihrer Stimmung, während 32 Prozent der Patienten über eine Verringerung von Angstzuständen und 29 Prozent über eine Abnahme von Selbstmordgedanken berichteten.

Flow ist eine Behandlung für zuhause ohne Medikamente. Sie ist in der EU und in Großbritannien medizinisch zugelassen.

Britische Kliniken, darunter die Chelsea Psychology Clinic in London, bieten Patienten jetzt die Flow-Behandlung in Kombination mit traditionellen Therapieverfahren an.

WARUM DIES WICHTIG IST

Laut der Weltgesundheitsorganisation ist Depression die weltweit häufigste Ursache für Behinderungen, die mehr als 300 Millionen Menschen betrifft. Dies verursacht, global betrachtet, enorme Kosten für die Gesundheitssysteme.

Wie der britische National Health Service (NHS) bestätigt, ist fast jeder vierte Erwachsene in Großbritannien von psychischen Erkrankungen betroffen.

Die volkswirtschaftlichen Kosten psychischer Erkrankungen im Vereinigten Königreich belaufen sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf schätzungsweise 105,2 Milliarden Pfund, und jede dritte von Hausärzten ausgegebene Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist auf psychische Erkrankungen, einschließlich Depressionen, zurückzuführen.

Die Art der Hirnstimulation, die im Flow-Headset (tDCS) verwendet wird, hat sich in zahlreichen klinischen, randomisierten Kontrollstudien, darunter im New England Journal of Medicine und dem British Journal of Psychiatry, als ähnlich wirksam wie Antidepressiva erwiesen, jedoch mit weniger und weniger gravierenden Nebenwirkungen.

DER GRÖSSERE ZUSAMMENHANG

Zwischenzeitlich hat Meditopia, ein auf psychische Gesundheit spezialisiertes Unternehmen, 15 Millionen GBP in der Runde der Serie A eingeworben, um die Reichweite seiner kulturell maßgeschneiderten Mindfulness-App zu erweitern.

Im vergangenen Monat haben Pagabo und Moodbeam zusammengearbeitet, um die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden von Arbeitnehmern zu fördern und die Arbeitsbedingungen im Bausektor zu verbessern.

WAG GESAGT WURDE

Daniel Mansson, klinischer Psychologe und Mitbegründer von Flow, sagte: „COVID verändert die Art und Weise, wie Depressionen behandelt werden, und führt zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach wirksamen Behandlungen zuhause, die sicher sind, nur minimale Nebenwirkungen haben und keine Verschreibung erfordern.

„Die Ergebnisse bei dieser Nutzeranalyse sind mit Antidepressiva vergleichbar und zeigen die signifikanten Vorteile der Verwendung von Flow zur Selbstbehandlung von Depressionen. Sie ergänzen die wachsende Zahl medizinischer Nachweise, die den Einsatz der transkraniellen Gleichstromstimulation (tDCS) für die Behandlung von Depressionen befürworten - und sie geben dem NHS weiteren Auftrieb, Flow als eine der ersten Behandlungsoptionen hinzuzufügen".


##
Dies ist eine Übersetzung eines englischsprachigen Artikels von Sara Mageit, erschienen auf MobiHealthNews.

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.