Dopavision: Digitale Behandlung von Kurzsichtigkeit bei Kindern

Dopavision hat eine Förderrunde der Serie A über 12 Mio. Euro abgeschlossen. Der Erlös wird zur Finanzierung der klinischen Entwicklung von MyopiaX, dem Hauptprodukt des Unternehmens im Bereich der kindlichen Myopie, verwendet.

Das in Berlin ansässige Unternehmen für digitale Therapeutika, Dopavision, hat den Abschluss einer Serie-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 12 Mio. Euro bekannt gegeben, um sein Kernprodukt zur Behandlung von Kurzsichtigkeit bei Kindern zu entwickeln.

Seventure Partners führte die Runde an und wurde von Novartis Pharmaceuticals und den bisherigen Anteilseignern des Unternehmens, Boehringer Ingelheim Venture Fund und Ababax Health, unterstützt.

WARUM DIES WICHTIG IST

Myopie ist die Hauptursache für korrigierbare Sehbehinderungen, die bis 2050 voraussichtlich 50 Prozent der Weltbevölkerung betreffen wird.

Zu den Symptomen der Erkrankung gehört die Unschärfe von weit entfernten Objekten, da das Bild vor der Netzhaut fokussiert wird anstatt auf die Netzhaut zu fallen, was meistens durch eine übermäßige Verlängerung des Augapfels während des Wachstums verursacht wird. Schwere Fälle sind mit Erkrankungen wie Glaukom, Katarakt, Netzhautablösung und myopischer Makulopathie verbunden.

MyopiaX wird auf handelsüblichen digitalen Geräten eingesetzt, um eine medizinische Wirkung zu erzielen, während die Kinder Spiele spielen oder digitale Lerninhalte nutzen, und kann in ihre tägliche Routine integriert werden.

Mit dem Produkt will Dopavision das Fortschreiten der Krankheit aufhalten, indem es eine Behandlung anbietet und die Krankheit in einem frühen Stadium anspricht, um schwere Beeinträchtigungen im späteren Leben zu verhindern.

Die Technologie nutzt eine patentierte, lichtbasierte Technologie, die lichtempfindliche Zellen der Netzhaut stimuliert, die wiederum retinales Dopamin modulieren, einen Neurotransmitter, der am Augenwachstum beteiligt ist. Die Finanzierung soll dazu dienen, die Sicherheit und Wirksamkeit des Produkts in klinischen Studien zu demonstrieren und die digitale Behandlungsmethode zur Marktreife zu bringen.

Die Finanzierung wird auch in zusätzliche Produktentwicklungsaktivitäten fließen, um digitale Behandlungen für Kinder anzubieten, die Spiele, pädagogische und kognitive Trainingsanwendungen nutzen.

DER GRÖSSERE KONTEXT

Im Mai gab Johnson & Johnson die FDA-Zulassung für seine neue Kontaktlinsentechnologie bekannt, die zur Bekämpfung der Myopie bei Kindern entwickelt wurde, die Abiliti Overnight Therapeutic Lenses.

WAS GESAGT WURDE

Dr. Hamed Bahmani, Mitbegründer und Geschäftsführer von Dopavision, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass Seventure Partners und Novartis Pharmaceuticals sich entschieden haben, Dopavision als neue Investoren in der Series-A-Runde zu unterstützen.

„Die ausgiebige Nutzung von Smartphones steht im Verdacht, die Kurzsichtigkeit bei Kindern zu verschlimmern, aber es ist unrealistisch, Kinder von der Nutzung abzuhalten. Deshalb haben wir beschlossen, die Nutzung digitaler Geräte in eine nützliche therapeutische Aktivität umzuwandeln. Unser neuartiges MyopiaX kombiniert eine einfache Handhabung mit einem spannenden Nutzererlebnis, das die Einhaltung der Therapie unterstützt, mit dem Ziel, diese ernste Erkrankung bereits in jungen Jahren zu behandeln.“

Jill Hopkins, Leiter Globale Entwicklung für Augenheilkunde bei Novartis Pharmaceuticals, sagte: „Novartis ist bestrebt, transformative Behandlungen – einschließlich digitaler Therapeutika – für Menschen jeden Alters, die mit Sehbehinderungen leben, voranzutreiben.“


##
Dies ist eine Übersetzung eines englischsprachigen Artikels von Sara Mageit, erschienen auf MobiHealthNews.

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.