Cyber Security

Der Mensch hinter der Firewall ist die größte Schwachstelle im System. Die zunehmende Vernetzung durch IoT potenziert die Verwundbarkeit. Wie wird die EU-Datenschutzrichtlinie sich auf Sicherheitsanforderungen und Datenhandling auswirken?

Contact Tracing auch für Wearables

Kooperative arbeitet an Bluetooth-Benachrichtigung jenseits des Smartphones

Hauttemperatur messen via Screening-Kamera

D-Link launcht innovative Lösung für öffentliche Orte

Stopp für COVID-19 Falschmeldungen

NHS kooperiert mit Facebook, Google, Twitter & Co.

Seiten

Risikofaktor Mensch

Bei Cybersecurity geht es mindestens ebenso so sehr um Verhalten wie um Technologie.

Datenschutz im klinischen Messenger

Europäische Krankenhäuser erkennen zunehmend, wie wichtig der Austausch von Patientendaten über sichere Plattformen ist - so auch in London, wo man jetzt auf den niederländischen Messenger Siilo setzt.

Frauen-Apps in der Kritik

Zyklus-Apps sind gern genutzte digitale Gesundheitsdienste – auch in der DACH-Region. Eine Forschungsgruppe aus Großbritannien berichtet jetzt, dass die Apps Maya und MIA sensible Daten mit Facebook teilen.

Verkauf von Gesundheitsdaten

Privacy International (PI) hat einen Bericht veröffentlicht, demzufolge einige EU-Websites Daten über psychische Erkrankungen an Werbekunden verkaufen und die DSGVO-Anforderungen missachten. Die französische Website Doctissimo bestreitet hingegen die Datenweitergabe an Dritte.

Alarm-Ermüdung

Längst geht es bei der „Alert fatigue“ – der Alarm-Ermüdung – nicht mehr nur um Klinikmitarbeiter: Mitarbeiter von Sicherheitsanalayse-Zentren werden zunehmend mit Warnmeldungen überschwemmt und verbringen zu viel Zeit damit, Fehlalarme auszusortieren.

Bedrohung von innen

Neue Erkenntnisse von den britischen Nachbarn: menschliches Versagen ist die Hauptursache für Sicherheitsverstöße im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten – nicht externe Angriffe. Das Gesundheitswesen führt dabei die Branchen-Hitliste an.

Weichen für deutsche ePA gestellt

BITMARCK beauftragt RISE mit der Entwicklung einer standardisierten ePA für den deutschen Gesundheitsmarkt

Der Mensch als schwächstes Glied

Die Netzwerksicherheit wird immer besser, sodass Cyberkriminelle nun das Augenmerk darauf richten, Menschen anzugreifen. Betrügerische E-Mails fungieren dabei an oberster Stelle, daher ist es so wichtig, das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter zu schärfen.

Mehr Geld für Cybersicherheit

Cybersicherheit ist auch hierzulande in aller Munde. Eine jüngste Umfrage der HIMSS in den USA gibt einen Einblick in die Trends der US-amerikanischen Sicherheitspraxen, die auch für uns eine Orientierungshilfe sein können.

Doppelt gesichert

Zunehmende Digitalisierung und Vernetzung erfordern weit höhere Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Patientendaten als bisher. Das Universitätsklinikum Freiburg investiert in Datensicherheit und -verfügbarkeit.

Digitalisierung und Sicherheit stärken

Die Kehrseite der Digitalisierung sind erhöhte Sicherheitsrisiken insbesondere durch Cyberangriffe und Ransomangriffe. Im Rahmen des „Smart Hospital“ Projektes sollen neue Konzepte entwickelt werden, wie eine Krankenhausinfrastruktur sicherer gemacht werden kann.

Herzschrittmacher sicher vor Hackern?

Sind Medizingeräte vor Hackerangriffen sicher? Angesichts des Tempos der Entwicklung auf dem Gebiet des Internet of things wird diese Frage immer aktueller. Prof. Perings erläutert, was dies für die Kardiologie bedeutet.

Mangelnder Schutz personenbezogener Daten wird 2018 bestraft

Krankenhäuser sind zunehmend Zielscheibe von Cyberattacken. Wenn sie nicht das Vertrauen ihrer Patienten verlieren wollen, müssen sie mehr in Datensicherheit investieren. Sollte dies nicht genug Anreiz sein, sollte die EU-Datenschutzverordnung dazu anspornen.

Empfehlung zur Cybersicherheit von Medizinprodukten

IT-Sicherheit im Krankenhaus muss vernetzte Medizinprodukte berücksichtigen. Hier gibt es eine Sicherheitslücke, die der ZVEI und das BSI durch eine Empfehlung schließen wollen, deren Entwurf heute bei der Media vorgestellt wird.

Wie sicher sind meine medizinischen Daten?

Die jüngste Umfrage der HIMSS in Europa zur Datensicherheit macht Mut. Die Mehrheit findet, dass ihre Daten in den meisten Gesundheitseinrichtungen relativ gut geschützt sind, obgleich es, je nach digitaler Reife eines Landes, geografische Unterschiede in der Bewertung gibt.

In IT-Sicherheit investieren

Der 2. Teil der Verordnung zu kritischen Infrastrukturen tritt nun in Kraft. Jetzt müssen größere Kliniken und Arzneihändler sowie medizinische Labors und Hersteller von Medizinprodukten in IT-Sicherheit investieren. Wie ist es um letztere in kleineren Organisationen bestellt?

WannaCry oder warum Sicherheit in der vernetzten Welt ein Umdenken erfordert

Die rasante globale Verbreitung des Erpressertrojaners ‚Wannacry‘ hat die Verwundbarkeit unserer Computernetze demonstriert. Die zunehmende Vernetzung unserer Welt erfordert eine Neuausrichtung unserer Haltung gegenüber Cybersicherheit als Nutzenstifter

Datenbasierte Medizin und die Grenzen der informationellen Selbstbestimmung

Die Sammlung und Auswertung von Gesundheitsdaten eröffnet neue Möglichkeiten, Zusammenhänge zwischen Krankheiten zu erkennen und sie weiter zu erforschen. Aber sind wir bereit, unser Bedürfnis nach informationeller Selbstbestimmung aufzugeben, um Krankheiten zu besiegen?

Sicherheitslücken und -tücken-Experten berichten

Cybersecurity muss zur täglichen Routine eines Krankenhauses gehören wie ein gutes Frühstück. Darüber waren sich die beiden Experten, die beim HIMSS Cybersecurity-Frühstück vortrugen, einig.

“Sieben auf einen Streich“ oder Cyber Securtiy zum HIMSS conhIT Frühstück

Mit wachsender Digitalisierung und Vernetzung der Akteure, wächst auch das Risiko, dass Unberechtigte sich Zugang zu großen Datenmengen verschaffen. Das HIMSS Frühstück auf der conhIT wartet mit Trendanalysen und konkreten Handlungsvorschlägen zum Thema Cyber Security auf.

Die Blockchain und unser Gesundheitswesen von morgen

Die Blockchain bietet als Technologie zur Vertragsabwicklung eine Menge Möglichkeiten. Wie könnte das das Gesundheitswesen weiter voranbringen? Ein Gedankenspiel zur zukünftigen Nutzung.

Die Bereitschaft, persönliche Daten offenzulegen

Trotz Datenschutzbedenken beim Thema personalisierte Medizin überwiegt die Hoffnung auf deren Nutzen. Dies belegt eine kürzlich von PwC vorgelegte Studie

Revolution der Versorgungsqualität durch Daten

Mit fortschreitender Digitalisierung der Patientendaten nimmt der Ruf nach einer intelligenten Auswertung der Flut elektronischer Daten zu, um eine bessere gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zu ermöglichen.

Auch ein D-A-CH-Thema

Die neue Cybersecurity Studie von HIMSS Analytics zeigt, inwieweit Cybersicherheit auch schon im Bewusstsein der Europäer verankert ist. Gerade in DACH finden die meisten Angriffe statt, aber wird dort auch am besten vorgesorgt?

Seiten