Future Medicine Science Match 2020: Digitales Anästhesie-Tool ausgezeichnet

Künstliche Intelligenz soll jetzt nicht nur bei der Anästhesie-Dokumentation auf Intensivstationen helfen, sondern auch im Kampf gegen COVID-19 unterstützen.

von
Anna
Engberg

Wie das Berlin Institute of Health (BIH) in einer Pressemitteilung bekannt gegeben hat, wurde am 9. November 2020 der 5. Wissenschaftspreis im Rahmen des Future Medicine Science Match 2020 verliehen.

Ausgezeichnet wurde mit Sandmann.MD ein Projekt von app@work, das sich der automatisierten Datenübernahme und -analyse in der Anästhesie mit Hilfe von KI verschrieben hat. Das digitale Tool lässt sich auch bei der Vorhersage und Behandlung von COVID-19-Fällen auf Intensivstationen einsetzen.

DER HINTERGRUND

Der Future Medicine Science Match ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit des Berlin Institut of Health (BIH) mit dem Tagesspiegel, der Charité - Universitätsmedizin Berlin und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC). Im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs präsentieren internationale Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen ihre Projekte – in diesem Jahr zum Fokus-Thema „Künstliche Intelligenz in der Translationalen Medizin“.

Die Preisverleihung 2020 fand erstmals im Livestream mit knapp 1000 Teilnehmern und ausschließlich online statt. Das Gewinnerprojekt Sandmann.MD von app@work erhielt ein Preisgeld über 500 Euro.

An einer Reihe von deutschen Krankenhäusern, darunter auch dem Universitätsklinikum Frankfurt, wird Sandman.MD bereits seit einigen Jahren während und nach der Anästhesie auf Intensivstationen eingesetzt. Zukünftig sollen auch COVID-19-Patienten auf diese Weise behandelt und überwacht werden – und die Dokumentation automatisiert erfolgen.

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) wurde in den Kurzvorträgen in unterschiedlichen Zusammenhängen beleuchtet, u.a. unter dem Aspekt der Medizinischen Forschung, der Entscheidungsunterstützung und im Zusammenhang mit SARS-CoV-2/COVID-19.

Der ebenfalls mit 500 Euro dotierte Publikumspreis ging an den gamelab.berlin Mitgründer Manouchehr Shamsrizi aus dem Exzellenzcluster der Humboldt-Universität Berlin für seinen Film, der die Möglichkeiten von Videospieltechnologie für die datengetriebene Medizin aufzeigte.

WAS GESAGT WURDE

Jörg Wegner, Geschäftsführer bei app@work in Berlin, sagte über das vor einigen Jahren entwickelte Tool Sandmann.MD: „Es überspielt und speichert sämtliche Daten aus dem OP und Aufwachraum automatisch auf ein iPad. (…) der Anästhesist (kann) die Daten vom Beatmungsgerät und Patientenmonitor auf das iPad überspielen und braucht dann nur noch zusätzliche Aktivitäten wie etwa die manuell verabreichte Medikamentengaben hinzufügen.“

Der in der Anwendung von Sandmann.MD erfahrene Direktor für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Prof. Kai Zacharowski von der Uniklinik Frankfurt kommentierte, man habe dort bereits „weit mehr als 60.000 durchgeführte Operationen auf 150 iPads dokumentiert und gespeichert“ und sich „mit diesen Daten um ein Horizon 2020 Forschungsprojekt der Europäischen Union beworben, das dabei helfen soll, die Behandlung von COVID-19 Patienten zu verbessern.“

GUT ZU WISSEN

Bei den Science Matches stellen führende Wissenschaftler zukunftsweisende Projekte aus den Bereichen Digital Health und Translationale Medizin in einer Serie von kompakten 3-Minuten-Vorträgen vor.

Das Future Medicine Science Match 2020 fand im Rahmen der Berlin Science Week statt, einem 10-tägigen internationalen Event, das innovative wissenschaftliche Organisationen und Einrichtungen zusammenbringt und die internationale Wissenschafts-Community mit der Öffentlichkeit vernetzt.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.