Lockdown-Studie: 94 Prozent der Pflege-Settings profitieren von Digitalisierung

Während die Gesundheitssysteme von Regierungsseite aufgefordert werden, sich auf eine mögliche zweite COVID-19-Welle vorzubereiten, sind die Ergebnisse einer Studie von besonderer Bedeutung. Könnte das britische Modell "Mobile Care Monitoring" auch für die DACH-Region interessant sein?

Person Centred Software, ein Anbieter für digitale Versorgungssysteme, appelliert an den Gesundheitssektor, agile Technologie einzusetzen, um sich auf eine mögliche zweite Welle vorzubereiten.

Laut einer Studie nahmen 94 Prozent der Anwender Coronavirus-spezifische Features als nutzbringend wahr.

WORUM ES GEHT

Über die letzten vier Monate hinweg wurde die Software des Unternehmens in 2.000 Pflegeheimen im ganz Großbritannien eingesetzt, um die Interaktionen zwischen den einzelnen Bereichen der Pflege mit Hilfe innovativer Symbole, Icons, zu erfassen.

Insgesamt wurden acht neue Funktionen implementiert, um ältere und besonders gefährdete Personen zu schützen.

Dabei wurde nachgewiesen, dass die Pflege-App von Person Centred Software jeder Pflegekraft rund eine Stunde Arbeitszeit pro Schicht einspart, die ansonsten für die Erledigung administrativer Aufgaben auf Papier aufgewendet werden müsste.

Eine im Juli von Person Centred Software durchgeführte Kundenberfagung ergab, dass 83 Prozent der Pflegedienstleister die Art und Weise, wie die Software während der Pandemie auf sektorale und individuelle Bedürfnisse reagiert hatte, als positiv bewerteten. 87 Prozent der Anbieter fanden das Coronavirus-Aktionssymbol nützlich.

88 Prozent der Anbieter fanden, dass der Pflegemonitor für die Echtzeitüberwachung von unschätzbarem Wert ist, da bei Bedarf ein Fernzugriff darauf möglich ist.

DER GRÖSSERE KONTEXT

Bei HIMSS & Health 2.0 Europe 2020 sprachen die Diskussionsteilnehmer über die Rolle von Rentnern im Ökosystem des Gesundheitswesens und über gesundes Altern.

Anfang dieses Monats stellte zudem ein neuer Bericht von Rock Health fest, dass digitale Gesundheitsinnovationen, die Senioren im Alter unterstützen, ein „einzigartiges Fenster von Möglichkeiten“ darstellen.

WAS GESAGT WURDE

David Crabtree, Inhaber von Crabtree Care Homes, sagte: „Die ursprünglich vom NHS veröffentlichten offiziellen Symptome umfassten nicht die verschiedenen Anzeichen und Symptome, die bei älteren Menschen auftreten. Viele unserer Bewohner, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten, gaben zum Beispiel an, Schmerzen in den Beinen zu haben. Wir stellten fest, dass dieses erste Anzeichen auf eine eingeschränkte Atmung zurückzuführen war. Ohne die genaue Erfassung durch das System hätten wir bei unseren Bewohnern drei Tage lang Symptome übersehen.“

„Wenn Sie die Bewohner schützen und die Qualität Ihres Dienstes zum Schutz aller, für das CQC und andere externe Stellen nachweisen wollen, muss die Dokumentation am Pflegeort erfolgen. Der Einsatz von Technologie ist die einzige Möglichkeit, dies umzusetzen.“


##
Dies ist eine Übersetzung eines englischsprachigen Artikels von Sara Mageit, erschienen auf Healthcare IT News.

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.