CMR führt chirurgisches Robotersystem „Versius“ in Frankreich ein

Die Robotertechnologie wird zur Durchführung von minimalinvasiven Operationen eingesetzt, u.a. zur Reparatur von Hernien und für die Prostata- und Gebärmutterentfernung. Vielleicht auch bald in Deutschland?

CMR Surgical (CMR), ein in Großbritannien ansässiges Unternehmen für medizinische Geräte, hat an der Clinique du Parc Hospital in Saint-Etienne (Frankreich) seine robotische Lösung „Versius Surgical Robotic System“ eingeführt.

Mit Hilfe der Versius-Technologie sind robotergestützte Operationen mit minimalem Zugang (Minimal Access Surgery, MAS), auch bekannt als Schlüssellochchirurgie, möglich.

WARUM DIES WICHTIG IST

In ganz Frankreich führen derzeit über 1.500 Krankenhäuser MAS durch, doch nur 6 Prozent der mittelgroßen öffentlichen Krankenhäuser verfügen über eine Abteilung für Roboterchirurgie.

Versius ist ein mobiles System, das sich in jedem Operationssaal flexibel einsetzen lässt, so dass mit einem einzigen System in der Clinique du Parc nun bis zu 300 Eingriffe pro Jahr durchgeführt werden können. Dadurch wird der Einsatz von Operationsrobotern in der Praxis zur Routine.

MAS führt im Vergleich zur offenen Operation zu besseren Ergebnissen für die Patienten und kürzeren Krankenhausaufenthalten – zwei Faktoren, die bei der Minimierung der Gefährdung durch COVID-19 zunehmend wichtig sind.

DER GRÖSSERE ZUSAMMENHANG

Angesichts des hochinfektiösen Charakters von COVID-19 war die Minimierung zwischenmenschlicher Kontakte entscheidend für die Verlangsamung der Ausbreitung des Virus.

Mit der Einführung von Robotertechnologien wurde eine Möglichkeit geschaffen, sich wiederholende Aufgaben durchzuführen, die Infektionsrisiken für das medizinische Personal zu reduzieren und die Arbeitsbelastung zu verringern. Zum Beispiel hat Brain Navi kürzlich einen Nasentupfer-Testroboter entwickelt , um sicher Patientenproben zu entnehmen.

Im Januar hat das Southmead Hospital in Zusammenarbeit mit dem Bristol Robotics Laboratory untersucht, wie sozial unterstützende Roboter die Patientenversorgung verbessern können.

WAS GESAGT WURDE

Per Vegard Nerseth, Vorstandsvorsitzender von CMR Surgical in Cambridge, sagte: „Frankreich ist einer der größten Märkte für chirurgische Robotik weltweit und wir freuen uns, Versius in einer so wichtigen Region einzuführen. Mit Versius haben wir ein einzigartiges System geschaffen, das das Potenzial hat, die Chirurgie radikal zu verändern und die beste chirurgische Versorgung besser zugänglich zu machen als je zuvor.“

„Im vergangenen Jahr hat das weltweite Interesse an CMR exponentiell zugenommen. Der heutige Tag ist ein weiterer wichtiger Schritt nach vorn, denn wir arbeiten weiter daran, diese bahnbrechende Technologie Chirurgen und Krankenhäusern in ganz Europa und darüber hinaus zur Verfügung zu stellen.“

Karine Giroudon, Abteilungsleiterin bei C2S und Managerin der Clinique du Parc, sagte: „Die Inbetriebnahme von Versius ist eine bemerkenswerte Gelegenheit für die Clinique du Parc als erstes Krankenhaus in Frankreich von dieser außergewöhnlichen Technologie zu profitieren. Die Vielseitigkeit von Versius und die Tatsache, dass es leicht zu transportieren ist, bedeutet, dass wir vollkommen flexibel sind.“

Im Gegensatz zu allen bisher verfügbaren Systemen kann Versius mehrmals am Tag, in verschiedenen Operationssälen und von verschiedenen Teams eingesetzt werden, die in unterschiedlichen Disziplinen wie Gastroenterologie, Urologie und Gynäkologie arbeiten. Unsere Operationsteams sind führend bei der Verwendung dieses chirurgischen Instruments und ermöglichen es uns, mehr Patienten als je zuvor die Vorteile von MAS anzubieten.“


##
Dies ist eine Übersetzung eines englischsprachigen Artikels von Sara Mageit, erschienen auf MobiHealthNews.

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.