Stopp für COVID-19 Falschmeldungen: NHS kooperiert mit Technologiefirmen

Coronakrise: Facebook, Google und Twitter ergreifen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die auf ihren Plattformen geteilten Gesundheitsempfehlungen korrekt sind.

von
Tammy
Lovell

Der NHS arbeitet mit Google, Twitter, Instagram und Facebook zusammen, um der Öffentlichkeit genaue Informationen über COVID-19 zu liefern und die Verbreitung von „Fake News“ zu verhindern.

Google bietet einfachen Zugriff auf verifizierte NHS-Richtlinien, wenn jemand nach Informationen zum Virus sucht, und sowohl Twitter als auch Facebook leiten ihre Benutzer auf die NHS-Website weiter.

Twitter hat einen Blog-Eintrag veröffentlicht, in dem das Unternehmen seine Bemühungen zum Schutz der öffentlichen Konversation im Zusammenhang mit dem Ausbruch beschreibt. Dazu gehört auch die Einführung einer sofortigen Suchfunktion, um sicherzustellen, dass „glaubwürdige, maßgebliche Inhalte“ unter den obersten Ergebnissen von Suchanfragen angezeigt werden. Das Unternehmen hat auch mit dem NHS zusammengearbeitet, um ein Konto zu löschen, das sich fälschlicherweise als Krankenhaus ausgegeben hatte und falsche Informationen über die Anzahl der Fälle gepostet hatte.

Der NHS arbeitet mit Twitter, Instagram und Facebook zusammen, um mehr als 800 NHS-Konten zu überprüfen, darunter Krankenhaus-Trusts und lokale Auftragsgruppen mit blauen Häkchen.

Es hat auch neue „Wissensbereiche“ eingeführt – Pop-Out-Felder mit Informationen –, die Benutzern der Google-Suche auf Mobilgeräten Informationen des NHS zu über 250 gesundheitlichen Problemen bereitstellen, einschließlich COVID-19.

In einer auf Facebook veröffentlichten Erklärung sagte der Geschäftsführer Mark Zuckerberg, das Unternehmen habe sich „darauf konzentriert, Falschmeldungen und schädliche Fehlinformationen zu stoppen“. Im Rahmen dieser Bemühungen wurden falsche Behauptungen und Verschwörungstheorien, die von führenden globalen Gesundheitsorganisationen gemeldet worden waren, gelöscht und das Schalten von Werbeanzeigen, um die Lage auszunutzen, unterbunden.

Zuckerberg gab weiter bekannt, dass Forscher gebündelte und anonymisierte Facebook-Daten – einschließlich Mobilitätsdaten und Karten zur Bevölkerungsdichte – verwenden, um besser zu verstehen, wie sich das Virus verbreitet.

WARUM DIES WICHTIG IST

In dieser Woche gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt, dass die weltweite Zahl der COVID-19-Fälle die Zahl von 100.000 überschritten hat. Bis gestern (9. März) gab es in Europa 15.114 bestätigte Fälle und 529 bestätigte Todesfälle.

Der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesu, warnte jedoch davor, dass sich „die ‚Infodemie‘ von Fake News schneller und leichter verbreitet als das Virus selbst und mindestens genauso gefährlich ist“. Er forderte Regierungen, Unternehmen und Nachrichtenorganisationen auf, mit der WHO zusammenzuarbeiten, um „ein angemessenes Alarmniveau auszulösen, ohne die Flammen der Hysterie zu entfachen“.

DER GRÖSSERE KONTEXT

Im Vereinigten Königreich wurde in dieser Woche auch die Einrichtung einer Einheit angekündigt, die sich mit der Verbreitung von online ausgetauschten Informationen befasst, die die Öffentlichkeit im Hinblick auf COVID-19 täuschen oder irreführen.

Außerdem ist eine Reihe von technischen Gesundheits-Tools auf dem Markt erschienen, die das Virus verfolgen und auf eine Ansteckung testen, darunter Tools für die digitale Epidemiologie, Chatbot-Helfer, EHR-Anleitungstools und Testkits mit schneller Rückmeldung.

WAS GESAGT WURDE

NHS-Chef Simon Stevens: „Es ist richtig, dass Social-Media-Plattformen und Suchmaschinen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Öffentlichkeit zuerst auf NHS-Empfehlungen verwiesen wird.“

Gesundheitsminister Matt Hancock betonte: „Diese Änderungen stellen sicher, dass die neuesten vertrauenswürdigen NHS-Richtlinien ganz oben auf den Google-Suchlisten stehen, sodass die Menschen sicher sein können, dass sie offizielle, aktuelle Empfehlungen der Regierung lesen.“


##
Dies ist eine Übersetzung eines Artikels von Tammy Lovell, erschienen auf der englischsprachigen Version von Healthcare IT News.

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.