Apps

Seiten

Männergesundheit

Die unsichtbare Ungleichheit

Therapeutische Software gewinnt

Eine Anti-Depressions-App in Form eines Handyspiels hat sich bei einer baden-württembergischen Innovationsinitiative für junge Forscher im Gesundheitswesen durchgesetzt. In deren Rahmen durchliefen ausgesuchte Forschergruppen ein Akzelerator Programm.

Software besser als Pillen

Die Effizienz einer Migräne-App durch Studie belegt: Sie half, im Schnitt die Zahl der monatlichen Migränetage um 3 Tage zu mindern – im Vergleich zu 1 bis 2 Tagen bei präventiver Kopfwehmedikation. Gleichzeitig sank die Einnahme von Schmerzmitteln.

Verbesserte Diabetesversorgung

Angesichts der steigenden Prävalenz von Diabetes, sehen Experten in der Nutzung relevanter Apps, Wearables und digitaler Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung eine wichtige Ergänzung traditioneller Diagnostik und Therapie.

Bessere Versorgung durch Apps

In Deutschland sind von den Leitlinien der 177 medizinischen Fachgesellschaften nur 15 in interaktiver Form verfügbar. Die Gesellschaft für Kardiologie gründete eine Task-Force, um Apps, die helfen, Leitlinienadhärenz zu stärken, zu entwickeln. Nun wurden sie vorgestellt.

Die Haut vergisst nichts!

Dr. Titus Brinker gewinnt für seine im wahrsten Sinne unter die Haut gehende Arbeit, insbesondere junge Menschen mithilfe einer App für das Thema Hauptkrebs zu sensibilisieren, den Young Research Award der La Roche-Posay Foundation.

Digitale Innovation bündeln

Die Bundesregierung will die digitale Transformation mitgestalten und beleben. Eine Initiative dazu war die Gründung der „Digital Hubs“, die nun ihr einjähriges Bestehen feiert. „Digital Health“ schneidet gut dabei ab.

Patientenbeteiligung am häufigsten durch Portale

Das HIMSS Analytics Trendbarometer: Der Patient rückt in den Mittelpunkt und beteiligt sich maßgeblich daran, gesund zu bleiben oder zu gesunden. Welche Optionen zur Patientenbeteiligung bieten Gesundheitseinrichtungen und was erwarten Verbraucher in der D-A-CH-Region?

Seiten