Sheba Medical Center geht Partnerschaft mit Schweizer Start-Up docdok.health ein

Das Baseler Unternehmen wurde jetzt unter die weltbesten Digital Health Start-Ups gewählt

von
Anna
Engberg

Das Baseler Start-Up docdok.health ist mit seiner Cloud-basierten Kommunikationsplattform seit 2017 am Markt und wurde erst im Frühling in den Health Hub Vienna aufgenommen.

Jetzt wird das Schweizer Unternehmen global noch aktiver und kooperiert mit dem Innovationszentrum ARC am Sheba Medical Center in Tel Aviv (Israel), dem größten Medizinzentrum im Nahen Osten, das als eines der zehn besten Krankenhäuser der Welt gilt.

In diesem Zusammenhang wurde das bereits vielfach ausgezeichnete Jungunternehmen docdok.health unter die weltbesten Digital Health Start-Ups gewählt.

DER HINTERGRUND

Mit seiner GDPR- und HIPAA-konformen Softwareplattform auf der Basis von Cloud-Technologie ermöglicht und verbessert docdok.health die Kommunikation zwischen Patienten und Gesundheitsversorgern: Ärzte und Krankenhäuser, Krankenkassen, Pharma- und Medizintechnikunternehmen sowie auch ambulante Zentren können sich über die tiefenintegrierte Serviceplattform innerhalb ihres Primärsystems miteinander vernetzen und optimierten Datenaustausch zu Gunsten einer personalisierten Gesundheitsfürsorge betreiben.

Derzeit wird die Lösung von docdok.health weltweit in vier Ländern eingesetzt, darunter an zahlreichen Universitätskliniken, so etwa in Zürich. Zusammen mit dem dortigen Universitätsspital sowie der ETH Zürich und IBM hat das Baseler Start-Up erst kürzlich den Innosuisse Grants des Schweizer Staates durch die Entwicklung und Validierung eines digitalen Therapieansatzes für COPD- und Asthma-Patienten gewonnen.

Durch die neue Kooperation mit dem weltweit sehr gut vernetzten ARC Innovation Center des Sheba Medical Center in Tel Aviv, erhält das Schweizer Jungunternehmen nun Zugang zu großen Datensätzen und die ideale Basis zur Entwicklung weiterer Innovationen nebst Möglichkeit zur Implementierung derselben in einer realen klinischen Umgebung. Das Sheba Medical Center arbeitet schon seit 2004 mit elektronischen Patientenakten und führt rund ein Drittel aller klinischen Studien in Israel durch.

WAS GESAGT WURDE

„Diese Kollaboration ist für uns ein großes Privileg“, sagte Dr. Yves Nordmann, Mitgründer und CMO von docdok.health: „Sie passt bestens in unsere Strategie, den Fokus auf Partnerschaften mit herausragenden Organisationen und Unternehmen im Gesundheitsmarkt zu richten und auf diesem Weg einen wichtigen Schritt auf unserer Mission zu machen, Lösungen für die personalisierte Gesundheitsversorgung in beschleunigter Art und Weise zu entwickeln.“

Weiterhin verspricht sich Nordmann von der Kooperation Potenzial für die beschleunigte Entwicklung neuer Innovationen am Gesundheitsmarkt: „Unsere docdok-Lösung erlaubt es Innovatoren, Medizintechnik- und Pharmaunternehmen das Design, die Validierung und den Markteintritt für digitale Therapeutika erheblich zu beschleunigen, indem eine einzige, regulatorisch konforme Plattform verwendet wird, um einerseits die grundlegenden klinischen Studien durchzuführen und andererseits personalisierte Gesundheitslösungen im Alltag zu verbreiten.“ Dafür sei der offene Ökosystemansatz des ARC von mit Zugang zu Big Data von entscheidendem Vorteil.

Weitere Informationen finden Sie HIER 


 

Bereit für HIPAA: Amazon Textract

KI-Tool von Amazon extrahiert Gesundheitsdaten

Ja zur DNA-Sequenzierung

Deutschland schließt sich 1+ Million Genomes Initiative an

Translationale Medizin braucht Infrastruktur

Wenn Forschen und Heilen sich gegenseitig befruchten