Digitale Kompetenz bei der privaten Pflege

bpa Umfrage zeigt Fortschritt der Digitalisierung in der Pflege

von
Anna
Engberg

Pflegedienste und -einrichtungen in Deutschland arbeiten zunehmend digital – insbesondere die privaten Anbieter sind gut aufgestellt. Dies zeigte eine aktuelle Online-Umfrage des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Leistungserbringer (bpa).

Welche Arbeitsbereiche in der deutschen Pflege im Einzelnen besonders gut digitalisiert sind, veröffentlichte der bpa jetzt in einer Pressemitteilung.

DER HINTERGRUND

89 Prozent der stationären und ambulanten Pflege-Unternehmen vertrauen der bpa-Studie zufolge bei Dokumentation oder Abrechnung bereits auf digitale Prozesse und immerhin 71 Prozent der Befragten gaben an, dass die Mitarbeiter untereinander digital kommunizieren.

Mit 75 Prozent stellen außerdem drei von vier Pflegediensten inzwischen einen digitalen Kommunikationsweg zu Ärzten und Apotheken bereit. Zudem setzen 88 Prozent der teilnehmenden Unternehmen digitale Tools bei der Dienst- und Tourenplanung und weitere 77 Prozent bei der Qualitätsüberprüfung ein.

Befragt wurden über 1.500 Mitglieder des bpa, davon knapp zwei Drittel ambulante Pflegedienste (61 Prozent). Bei der überwiegenden Mehrheit (74 Prozent) handelte es sich um mittelständische und kleine Pflegeunternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern.

WAS GESAGT WURDE

„Annahmen und Unterstellungen, dass die Pflege dem digitalen Wandel skeptisch gegenüberstehe oder Pflegekräfte nicht technisch affin seien, wurden klar widerlegt“, sagte bpa-Präsident Bernd Meurer mit Blick auf die Ergebnisse.

Das Gegenteil sei der Fall: knapp zwei Drittel seien in puncto Digitalisierung längst aktiv, ein Drittel sogar seit mehr als fünf Jahren. „Die privaten Pflegedienste und Heime beschäftigen sich oft schon seit Jahren mit der Thematik und sehen die Digitalisierung als Chance für die Branche“, betonte Meurer. Es gebe klare Umsetzungsprioritäten.

GUT ZU WISSEN

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) ist die größte deutsche Interessenvertretung sozialer Leistungserbringer, dem u.a. ambulante und stationäre Pflegedienste angehören und der sich die Etablierung und Fortentwicklung der Pflegequalität zum Ziel gesetzt hat.

Im Juni fand in Berlin die bpa-Fachtagung statt, bei der über die derzeitigen Schwerpunkte bei der Digitalisierung in der deutschen Pflege berichtet wurde, wie z.B. digitale Verwaltung, Televisite und E-Learning durch digitale Dokumentation.

Weitere Informationen finden Sie HIER
 

Deutsches Gesundheitsministerium eröffnet Health Innovation Hub

Ideenfabrik für digitale Gesundheitslösungen

IT-Labor als erlebbare Kreativzone

Die Berner Fachhochschule in Biel geht mit ihrem IT-Labor völlig neue Wege

Algorithmus übertrifft Ärzte

Wissenschaftler des DKFZ, der Universitäts-Hautklinik und des NCT haben gemeinsam einen Algorithmus entwickelt.