Fitness wird digital: während der COVID-19-Krise

Die Menschen wechseln zum Online-Training, nachdem die globale Pandemie die Schließung von Fitnessstudios erzwungen hat.

von
Tammy
Lovell

Da die Bemühungen, die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen, dazu führen, dass Fitnessstudios und Sporteinrichtungen in ganz Europa geschlossen werden, können viele Menschen ihre gewohnten Trainingsprogramme nicht mehr fortführen.

Um fit und gesund zu bleiben, empfiehlt der NHS –  der staatliche Gesundheitsdienst im Vereinigten Königreich – Erwachsenen, sich mindestens 150 Minuten pro Woche oder etwa 20 bis 30 Minuten pro Tag mäßig körperlich zu betätigen, was jedoch zu Hause nur schwer möglich ist.

Als Reaktion auf die Krise ist eine Vielzahl digitaler Angebote entstanden, um sicherzustellen, dass die Menschen auch in Zeiten der sozialen Distanzierung weiterhin Sport treiben können.

In einem Blogbeitrag hat Fitbit, ein führender Hersteller von Fitness-Trackern, angekündigt, dass er die Menschen während der Pandemie unterstützt, indem er kostenlose 90-Tage-Tests seiner Dienste „Fitbit Premium“ und „Fitbit Coach“ anbietet. Der Premium-Dienst umfasst mehr als 150 Trainingseinheiten. Mit „Fitbit Premium“ können Benutzer Trainingsvideos auf Smartphones oder Computern streamen. 

Gleichzeitig erklärte der Anbieter von Online-Fitnessprogrammen GymCube gegenüber MobiHealthNews, man beobachte eine starke Zunahme an Benutzern. Mitbegründerin und Cheftrainerin Katie Cooke sagte: „Wir erleben definitiv aufgrund der sozialen Isolation einen Anstieg von Nutzerzahlen, insbesondere seit der Schließung von Fitnessstudios. Die Öffentlichkeit ist sich der Bedeutung von Gesundheit und Fitness in ihrem täglichen Leben bewusst und man möchte Trainingsroutinen unbedingt weiterführen.“

Fitnessstudios sind zwar gezwungen, ihre Türen zu schließen. Stattdessen bieten viele von ihnen ihren Kunden jetzt jedoch Online-Dienste an. Die britischen Fitnessclubketten David Lloyd und PureGym bieten ihren Mitgliedern Workouts über ihre mobilen Apps an, während Nuffield Health Trainingsprogramme über seinen YouTube-Kanal und seine Wohlfühl-App anbietet.  Auch Virgin Active kündigte Pläne an, Workouts über seine Social Media-Kanäle und seine Website bereitzustellen.

Für Kinder gibt es ebenfalls Fitnessangebote. YouTube-Fitnesstrainer Joe Wicks überträgt auf seinem Kanal „The Body Coach“ werktags täglich „Sport mit Joe“ per Livestreaming. Seine erste Klasse erreichte mehr als 2,1 Millionen Aufrufe.

Wicks sagte in einem Blogbeitrag : „Da die Schulen geschlossen sind und wir alle mehr Zeit zu Hause verbringen, ist es wichtiger denn je, dass wir in Bewegung sind und gesund und positiv bleiben.“

Die Wohltätigkeitsorganisation Sport England hat ebenfalls einige Online-Ressourcen zusammengestellt, um das Training zu Hause zu erleichtern.

WARUM DIES WICHTIG IST

Nach den neuesten Zahlen der WHO gibt es weltweit 896.450* bestätigte Fälle von COVID-19, davon 503.006* in Europa (*Update der Redaktion vom 03.04.20). Um die Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen, wird den Menschen in ganz Europa geraten, soziale Distanz oder Selbstisolation zu praktizieren.

DER GRÖSSERE KONTEXT 

Die Menschen greifen auch auf digitale Ressourcen zurück, um mit Hilfe von Online-Achtsamkeitskursen und -Apps ihre psychische Verfassung während der Pandemie zu stärken.

WAS GESAGT WURDE

James Park, Mitbegründer und CEO von Fitbit, sagte: „Unsere Gedanken sind bei allen, deren Leben vom Virus betroffen ist. Wir suchen ständig nach weiteren Möglichkeiten, wie wir die Menschen in unserer Gemeinschaft und diejenigen, die Hilfe benötigen, unterstützen können. Wir werden Sie über die weitere Entwicklung hinweg auf dem Laufenden halten.“


##
Dies ist eine Übersetzung eines Artikels von Tammy Lovell, erschienen auf der englischsprachigen Version von MobiHealthNews.

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.