Big Data

Die progressive Digitalisierung erhöht die verfügbare Datenmenge exponentiell. Cloud Technologie und Analyseverfahren gewähren bahnbrechende Erkenntnisse über individuelle Krankheitsverläufe und Korrelationen, die zur Verbesserung von Diagnose und Therapien führen.

Der Wert von KI

Maschinelles Lernen & Co: Daten in Erkenntnisse umwandeln

Krebs erkennen mittels Bluttest

NHS-Studie - ein Vorbild für Deutschland?

Molekulare Tumorboards

Roche will personalisierte Therapien verbessern

Seiten

Neuer WHO-Hub

Über das neue Zentrum sollen Analytik, Risikovorhersage und Schlüsseldaten zukünftig bereits vor dem Ausbruch von Gesundheitskrisen verfügbar sein.

Interoperabilität durch HL7 FHIR

Amazon und InterSystems führen Cloud-basierten On-Demand-Service ein: Gesundheitsdaten werden so vielfältiger nutzbar.

Durchbruch von DeepMind

DeepMind hat die bislang umfassendeste Datenbank zur Vorhersage menschlicher Proteinstrukturen veröffentlicht. Der Durchbruch könnte eine neue Ära für die KI-gestützte Biologie einläuten.

Suchwerkzeug für Gesundheitsdaten

Das Schweizer Unternehmen BC Platforms (BCP) kündigt eine Zusammenarbeit mit dem britischen Health Data Research UK (HDK UK) an. Forscher können damit weltweit auf 640 Datensätze zugreifen.

COVID-19: Vernetzte Warn-Apps

Die Mitgliedstaaten und die Europäische Kommission haben einen Dienst eingerichtet, mit dem nationale COVID-19-Benachrichtigungs- und Warn-Apps miteinander kommunizieren können.

DiGA: Sichere Daten in der Cloud?

Seit letztem Juli können Entwickler von digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) hierzulande sensible Personendaten nicht länger bei amerikanischen Cloud-Providern hosten. Dr. Philipp Kircher vom Health Innovation Hub erklärt, unter welchen Vorkehrungen dies dennoch möglich ist – und was die Cloud-Anbieter dazu sagen.

Digitales Krebsregister für Deutschland

Das Bundeskabinett hat sich mit einem Gesetzesentwurf für die digitale Zusammenführung der Krebsregister aus den einzelnen Bundesländern entschieden.

Vertrauen in Künstliche Intelligenz

Auf der CES 2021 haben Experten darüber beraten, wie man die Skepsis gegenüber KI-Software überwinden kann und damit gleichsam, wie man etwas vertrauen kann, das schwer zu verstehen und zu visualisieren ist.

Deutschlandweit: SNOMED CT

Der grundlegende Schritt ist laut der Bundesanstalt für Arzneimittel und Medizinprodukte „ein Baustein für die semantische Interoperabilität beim elektronischen Austausch von Gesundheitsdaten“.

COVID-Verläufe vorhersagen

Im Rahmen einer Österreichisch-Schwedischen Zusammenarbeit ist ein mathematisches Modell entwickelt worden, das milde COVID-19-Verläufe frühzeitig erkennen kann.

KI-gestützte Anästhesie

Künstliche Intelligenz soll jetzt nicht nur bei der Anästhesie-Dokumentation auf Intensivstationen helfen, sondern auch im Kampf gegen COVID-19 unterstützen.

Aufstieg des Dashboards

Visualisierungen finden im Zeitalter von COVID-19 große Beachtung, aber kann die Technologie mehr leisten, als man auf den ersten Blick denkt?

Wirtschaftliches Potenzial durch KI-Modelle stärken

KI-Modell-Entwickler gewinnen 8. Businessplan-Wettbewerb am Hasso-Plattner-Institut (HPI). Davon könnten in Zukunft auch Gesundheitsunternehmen profitieren.

Mobile Überwachung

Eine britische Studie ermöglicht eine frühere Identifizierung von Infektionen und forscht an der Weiterentwicklung der Behandlungsmöglichkeiten.

Q&A: Bevölkerungsgesundheit

Prof. Mahmood Adil, Medical Director bei Public Health Scotland und Leiter für klinische Daten & Digitales am Royal College of Physicians of Edinburgh, tritt auf dem HIMSS & Health 2.0 European Digital Event (7.-11. September 2020) als Speaker auf. Vorab erzählt er im Interview über den derzeitigen Stand bei Bevölkerungs-Gesundheitsdaten...

Mehr Transparenz für Österreich

Österreich muss bei der Informationstransparenz und Datenqualität im Gesundheitswesen aufholen, sagt ein Forscherteam aus Innsbruck.

„Wahre Interoperabilität bedeutet, dass man sich einigt“

Mit der COVID-19-Krise wird der Ruf nach Interoperabilität im Gesundheitswesen lauter: wie einheitliche IT-Standards und Begriffe schnellstmöglich etabliert und in die Praxis gebracht werden können, das weiß Prof. Dr. Sylvia Thun, Direktorin für eHealth und Interoperabilität am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) und Mitglied im...

Contact Tracing API

Die neuen Updates der Betriebssysteme beider Unternehmen stellen ab sofort Opt-in „Exposure Notifications“ bereit und können von Gesundheitsbehörden weltweit genutzt werden.

Tracing-App für die Schweiz

Die Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Informatik (SGMI) empfiehlt Proximity Tracing zur Eindämmung von SARS-CoV-2.

Immun gegen COVID-19

Antikörpertests könnten die Herdenimmunität in der deutschsprachigen Bevölkerung bestimmen – und Einschränkungen des öffentlichen Lebens weiter lockern: das Robert Koch-Institut (RKI) betreibt deshalb jetzt intensiv Antikörper-Studien.

Coronavirus-Toolbox für die EU

Die EU Kommission unterstützt die EU-Mitgliedsstaaten mit einer Coronavirus-Toolbox, welche mobile Apps und Daten ins Zentrum rückt. Sie stellt den Ländern einen koordinierten, auf Standards basierenden Ansatz bereit, um Ausstiegsstrategien aus ihren Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu entwickeln.

Gemeinsame Sprache für Medizindaten

Die deutsche Medizin-Informatik-Initiative (MII) fördert den international einheitlichen Austausch von Medizindaten. Jetzt hat das BMBF den Forschern die Lizenz für SNOMED CT erteilt – das kommt auch Betroffenen von COVID-19 und seltenen Erkrankungen zu Gute.

Corona-Falldaten in Echtzeit

Österreichs Hauptstadt erprobt ein Epidemie-Management-System mit Hilfe des französischen IT-Dienstleisters Atos.

KI entschlüsselt Darmkrebs

Bisher war die Rolle genetischer Geruchsrezeptoren außerhalb der Nase weitgehend unbekannt.

Gefahr für die Privatsphäre

Aktivitäts-Tracking durch Smartwatches ist heute Teil der digitalen Gesundheitsversorgung. Nach der Übernahme des US-Herstellers Fitbit durch Google hat der Europäische Datenschutzausschuss die Unternehmen jetzt aufgefordert, mögliche Risiken zu verringern.

Seiten