Big Data

Die progressive Digitalisierung erhöht die verfügbare Datenmenge exponentiell. Cloud Technologie und Analyseverfahren gewähren bahnbrechende Erkenntnisse über individuelle Krankheitsverläufe und Korrelationen, die zur Verbesserung von Diagnose und Therapien führen.

Tracing-App für die Schweiz

SGMI empfiehlt Proximity Tracing zur Eindämmung von SARS-CoV-2

Immun gegen COVID-19

RKI betreibt deutschlandweit Antikörperstudien

Coronavirus-Toolbox für die EU

EU Kommission fokussiert auf mobile Apps und Daten

Seiten

Gemeinsame Sprache für Medizindaten

Die deutsche Medizin-Informatik-Initiative (MII) fördert den international einheitlichen Austausch von Medizindaten. Jetzt hat das BMBF den Forschern die Lizenz für SNOMED CT erteilt – das kommt auch Betroffenen von COVID-19 und seltenen Erkrankungen zu Gute.

Corona-Falldaten in Echtzeit

Österreichs Hauptstadt erprobt ein Epidemie-Management-System mit Hilfe des französischen IT-Dienstleisters Atos.

KI entschlüsselt Darmkrebs

Bisher war die Rolle genetischer Geruchsrezeptoren außerhalb der Nase weitgehend unbekannt.

Gefahr für die Privatsphäre

Aktivitäts-Tracking durch Smartwatches ist heute Teil der digitalen Gesundheitsversorgung. Nach der Übernahme des US-Herstellers Fitbit durch Google hat der Europäische Datenschutzausschuss die Unternehmen jetzt aufgefordert, mögliche Risiken zu verringern.

EU-Aktionsplan gegen Krebs

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat am Weltkrebstag Gespräche zur Ausrichtung einer zukünftigen Strategie in Gang gebracht.

Geschützte Patientendaten

Datenschutz und Datennutzung in der ePA sollen vom neuen Patientendaten-Schutzgesetz, kurz PDSG, geregelt werden. Der Entwurf des deutschen Gesundheitsministers erntete sowohl Kritik als auch Beifall.

KI gegen Krebs

Berlin Institute of Health (BIH) erarbeitet personalisierte Therapien und Krankenakte für Krebspatienten.

Ja zur DNA-Sequenzierung

Deutschland schließt sich 1+ Million Genomes Initiative an

KI erkennt Blutkrebs

Uni Bonn und DZNE veröffentlichen Machbarkeitsstudie über zellspezifische Genaktivitätsprofile

Monetarisierung von Patientendaten

Die Monetarisierung von Patientendaten entwickelt sich zu einem der größten Treiber für neue Geschäftsmodelle in der Gesundheitslandschaft. Der Besitz ihrer Daten gibt Patienten die Macht, Gesundheitsversorgung so zu gestalten, wie sie es wünschen.

Versichertendaten digital übertragen

Versichertendaten sollen zukünftig digital übertragen werden

Sicheres Cloud-Hosting

Das Google Cloud Healthcare Data Protection Toolkit kann Organisationen im Gesundheitswesen dabei helfen, Strategien für ein HIPAA-ausgerichtetes Datenmanagement zu entwickeln, so das Unternehmen.

Mit Wearables Mortalitätsrisiko bestimmen

Mit der Erfassung von Daten durch Beschleunigungsmesser ist es Forschern jetzt gelungen, das Mortalitätsrisiko von Erwachsenen um 30 bis 40 Prozent präziser einzustufen als mit Daten zum Raucherstatus oder zur Patientengeschichte bei Schlaganfall oder Krebs.

Gesundheitsdaten spenden

EU Data Summit der Konrad-Adenauer-Stiftung rückt Nutzung von „Big Data“ für Versorgungsforschung in den Fokus

Nachweis durch digitale Biomarker

Fortlaufende Datenbestände aus Smartphones und Wearables können positive Versorgungseffekte von digitalen Gesundheitsanwendungen nachweisen, sagen Digitalexperten aus Berlin. Das vereinfacht die Kostenerstattung.

KI zum Anfassen

Welche Möglichkeiten bietet Künstliche Intelligenz (KI) im Gesundheitswesen? Dr. Christoph Zindel, seit Oktober im Vorstand von Siemens Healthineers für die Geschäftssegmente Imaging und Advanced Therapies verantwortlich, hat eine klare Vision.

Bereit für HIPAA: Amazon Textract

Mit Textract wird ein weiteres KI-Werkzeug von Amazon für das US-Gesundheitsdatenschutz-Gesetz HIPAA (Health Insurance Portability and Accountability Act) zugelassen: das maschinelle Lernwerkzeug kann Daten aus gescannten Dokumenten extrahieren.

Macht durch Daten

Healthcare Session am 25. Oktober 2019 in Berlin erörtert Nutzen und Risiken im zukünftigen Datenmanagement

Interoperabilität hat eine Schlüsselrolle für die Qualität der Patientenversorgung

Ein neuer Bericht der Orange Business Services-Tochter Enovacom unterstreicht die Bedeutung der Interoperabilität von Systemen für einen zuverlässigen Datenaustausch im Gesundheitswesen. Gleichzeitig präsentiert der Bericht einige der überzeugendsten Fallstudien aus aller Welt.

Personalisierte Krebsbehandlung

Das Universitätsspital Genf (HUG) ist EU-weit die erste Universitätsklinik, welche die neue KI-Technologie von IBM nutzt. IBM Watson for Genomics wird es den Genfer Onkologen zukünftig ermöglichen, schneller und fundierter zu diagnostizieren.

Entscheidungsunterstützung in Tumorboards

NAVIFY Tumor Board 2.0 ist seit kurzem auch auf dem Schweizer Markt verfügbar, der über gute Bedingungen verfügt, das Potenzial der personalisierten Medizin auszuschöpfen. Roche wird auf dem Swiss eHealth Summit 2019 konkrete Fallbeispiele personalisierter Medizin vorstellen.

Suchmaschine für klinische Studien

Irland macht es der DACH-Region vor: Die neue Funktion einer irischen Onkologie-App soll Ärzten jetzt dabei helfen, Krebsstudien und Teilnehmer zu finden.

30.000 Mutationsanalysen

DNA-Datenschatz von Charité und Berlin Institute of Health könnte zukünftig Therapien mittels KI verbessern

Kein Vertrauen in Datenaustausch

Nicht nur im deutschsprachigen Raum sind die Bedenken in puncto Datensicherheit im Gesundheitswesen groß. Eine aktuelle Studie von OneLondon zeigt jetzt, dass es zukünftig ein stärkeres Engagement in der Öffentlichkeit braucht, um das Vertrauen in den Datenaustausch zu stärken.

Cloud-Tracking von Patientendaten

Die Technologie der ClearData SaaS-Plattform könnte Gesundheitsorganisationen helfen, geschützte Gesundheitsinformationen umfassend und sicher im Rahmen von Kubernetes-Plattformen auf Amazon Web Services, Google Cloud und Microsoft Azure zu verwalten.

Seiten