Video-Dermatoskopie hebt Hautkrebs-Früherkennung auf neues Niveau

Deutsches Unternehmen FotoFinder präsentiert Spitzentechnologie in Mailand

von
Anna
Engberg

Digitale Dermatoskopie und ganzheitliches Body Mapping sind bei der Hautkrebsvorsorge zunehmend gefragt und ermöglichen eine äußerst präzise und frühestmögliche Diagnose von Melanomen.

Das bayrische Unternehmen FotoFinder hat Mitte Juni auf dem 24. Weltkongress für Dermatologie in Mailand jetzt seine innovative Spitzentechnologie zur Visualisierung von Haut und Hautveränderungen vorgestellt, die nunmehr in Kombination mit künstlicher Intelligenz (KI) zum Einsatz kommt.

DER HINTERGRUND

Video-Dermoskopie ist die neue Methode zur schnellen Erkennung von neuen, veränderten und bösartigen Hautmerkmalen, die auf Hautkrebs hindeuten können.

FotoFinder demonstrierte in Mailand das neue medizintechnische Gerät FotoFinder bodystudio ATBM master, mit welchem Dermatologen die Hautkrebsvorsorge nach dem ATBM-Verfahren (Automatisches Total Body Mapping) durchführen können.

Mit dem Gerät können sowohl vollautomatische Ganzkörperaufnahmen als auch Mikrobilder zum Hautcheck erstellt und über eine Plattform für Hautkrebsdiagnostik direkt ausgewertet werden.

Die Ganzkörper-Kartografie erlaubt dem Arzt, die gesamte Hautoberfläche mit einer speziellen Kamera ohne Lichtspiegelungen hochauflösend zu fotografieren. Aus diesen extrem klaren klinischen Bildern können die Ärzte bis in die mikroskopische Struktur der Haut hineinblicken. Neue Herde werden durch die hochauflösende Visualisierung der Haut direkt sichtbar.

Zum Einsatz kommt bei der medizinischen Auswertung die Software Moleanalyzer pro, welche mit einem KI-basierten Deep Learning Algorhitmus arbeitet und die Dermatologen bei der Risikoeinschätzung von Hautveränderungen unterstützt.

Wie Studien zeigen, erzielen die bildgebenden Verfahren in Kombination mit künstlicher Intelligenz oft besser Resultate als die entsprechend spezialisierten Mediziner. So wies u.a. eine Studie der Universität Heidelberg nach, dass der KI-basierte Hautcheck eine höhere Trefferquote hatte und damit mehr Patientensicherheit bot als die konventionelle Hautkrebsvorsorge durch einen Arzt.

Gleichzeitig führt die Digitalisierung der Hautkrebs-Früherkennung auch zu Zeitersparnissen: das System analysiert in wenigen Sekunden die Hautstruktur und reduziert so vielfach die Notwendigkeit für langwierige Untersuchungen, Biopsie und Entfernungen.

Darüber hinaus kann das System auch für andere medizinische Zwecke genutzt werden wie z.B. für Psoriasis, sowie für ästhetische Behandlungen.

Was gesagt wurde

„Die Zukunft der Hautkrebsdiagnostik liegt in innovativen, intelligenten, zeitsparenden Lösungen. Moderne Analysemethoden sind weitgehend digital und unterstützen Ärzte bei der Erkennung von Abnormalitäten“, sagte Kathrin Niemela vom Management Board bei FotoFinder.

Entgegen der landläufigen Meinung, dass bösartige Zellen auf bestehenden Hautmerkmalen entstehen, entwickelten sich Melanome nach Einschätzung der Experten bei FotoFinder tatsächlich meist auf gesunder Haut. Diese kleinen Hautveränderungen würden bei der klassischen dermatologischen Hautuntersuchung jedoch häufig übersehen.

Gut zu wissen

FotoFinder wurde als Top-Unternehmen Niederbayerns im Bereich Innovation ausgezeichnet und ist Gewinner des Bayerischen Exportpreises sowie des Red Dot Design Awards. Die Systeme zur Video-Dermatoskopie werden weltweit bereits in über 100 Ländern eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie HIER 


 

Deutsche wollen digitalen Fortschritt

Neue EU-Studie stellt Digitalisierung im Gesundheitswesen in 6-Länder-Vergleich

Kollege Roboter

EIT Digital will mit autonomen Robotern Versorgungslücke der Altenpflege in Europa schließen

Wien startet digitale Gesundheitsplattform

HEALTH.DigitalCity.Wien bringt Österreichern digitale Gesundheitsinnovationen näher