Luxemburger Krankenhausgruppe führt KI-Pilotprojekt zur radiologischen Bildanalyse durch

Hôpitaux Robert Schumain und Hanalytics Sàrl haben eine Vereinbarung zur Einrichtung der Diagnose-Unterstützung BioMind unterzeichnet.

von
Tammy
Lovell

Das Technologieunternehmen Hanalytics Sàrl und der Luxemburger Krankenhauskonzern Hôpitaux Robert Schumain (HRS) starten eine Zusammenarbeit, um eine radiologische Lösung zur Bildanalyse auf Basis des KI-basierten Systems BioMind zu testen.

Die Organisationen haben nun in Anwesenheit von Étienne Schneider, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten, Wirtschafts- und Gesundheitsminister von Luxemburg, eine Absichtserklärung unterzeichnet.

BioMind ist ein CE-zertifiziertes diagnostisches Unterstützungssystem, das mit Hilfe von Deep-Learning-Technologie neurologische Störungen wie Hirntumoren, Gefäßerkrankungen und Schlaganfallzustände analysiert.

Es empfiehlt eine Diagnose und generiert automatisch einen Bericht, den Ärzte innerhalb von Sekunden überprüfen können. Außerdem kann das System erweitert werden, um medizinische Bilder anderer Körperbereiche zu analysieren.

Dr. Damien Dietrich, medizinischer Leiter für Digitalisierung am HRS, sagte, die Krankenhausgruppe werde mit Hanalytics Sàrl zusammenarbeiten, um die Lösung fortlaufend zu bewerten und zu verbessern, „um sie optimal in unseren klinischen Workflow zu integrieren“.

Die Absichtserklärung wurde auf der Veranstaltung „Bringing Innovation to the Healthtech Market“ am 19. September 2019 im European Convention Center in Luxemburg unterzeichnet.

WARUM DAS WICHTIG IST

Die radiologische Bildanalyselösung soll die Genauigkeit und Effizienz bei der Diagnostik und Behandlung in der Luxemburger Krankenhausgruppe verbessern.

Raymond Moh, CEO von Hanalytics, sagte: „Derzeit fehlt es an Bildspezialisten und Radiologen, während die Nachfrage stetig steigt. Ärzte leiden unter Burnout und es gibt ein hohes Maß an Fehldiagnosen. Wenn nur 1 Prozent davon korrigiert würden, könnten jedes Jahr hunderttausende Menschenleben gerettet werden.“

DER GRÖSSERE KONTEXT

BioMind war auch eines von fünf Software-Entwicklungsunternehmen, die aktuell eine strategische Partnerschaftsvereinbarung mit GE Healthcare unterzeichnet haben, um die Entwicklung ihrer Edison-KI-Plattformanwendungen in China zu unterstützen.

Das Unternehmen wurde gemeinsam von der Singapur-Gruppe Hanalytics und dem chinesischen Beijing Tiantan Hospital entwickelt. Hanalytics Sàrl ist die luxemburgische Tochtergesellschaft von Hanalytics.

WAS GESAGT WURDE

Dr. Jean-Baptiste Niedercorn, Vertreter der Radiologie am HRS und Mitglied des Verwaltungsrates der Luxemburger Radiologie-Gesellschaft, sagte: „Wir können uns glücklich schätzen, in einem Spezialgebiet, der Radiologie, an der Spitze der Innovation zu arbeiten und schnell von klinischen Anwendungen zu profitieren, die aus der Forschung in Physik und in jüngerer Zeit in der Informatik resultieren.“

„Die neuen KI-Lösungen gehen über die CAD (computergestützte Diagnostik) hinaus, die bereits seit Jahren zum Beispiel in der Mammographie zur Läsionserkennung eingesetzt wird, und werden es uns in naher Zukunft ermöglichen, unsere Diagnosen zu verfeinern und die Nachsorge unserer Patienten zu verbessern.“

Sasha Baillie, CEO der Economic Interest Group, Luxinnovation, sagte: „Diese innovative Partnerschaft zeigt die Offenheit der wichtigsten Akteure im Gesundheitswesen in Luxemburg, neue Health-Tech-Lösungen zu implementieren, die ihre Effizienz steigern und die Patientenversorgung verbessern.“

##
Dies ist eine Übersetzung eines Artikels von Tammy Lovell, erschienen auf der englischsprachigen Version von Healthcare IT News.

Deutsche wollen digitalen Fortschritt

Neue EU-Studie stellt Digitalisierung im Gesundheitswesen in 6-Länder-Vergleich

Digitales Pathologie-Labor

Münchner Start-Up Inveox mit 17 Mio. Euro gefördert

Kollege Roboter

EIT Digital will mit autonomen Robotern Versorgungslücke der Altenpflege in Europa schließen