Die Wirtschaft des Verbindens

Die Monetarisierung von Patientendaten entwickelt sich zu einem der größten Treiber für neue Geschäftsmodelle in der Gesundheitslandschaft. Der Besitz ihrer Daten gibt Patienten die Macht, Gesundheitsversorgung so zu gestalten, wie sie es wünschen.

von
Piers
Ford

Patienten kennen momentan ihre eigene Stärke nicht. Werden sie sich jedoch ihrer aufstrebenden Rolle als Hüter ihrer Gesundheitsdaten und deren wirtschaftlichen Einfluss bewusst, übernehmen sie auch die Kontrolle über die neuen Geschäftsmodelle, welche die traditionelle Finanzierung der gesamten Branche entscheidend beeinflussen werden.

Prognosen geben einen starken Hinweis auf das potenzielle Ausmaß dieser Rolle - und die Gründe, warum Technologie-Startups, Versicherer, Anbieter und Forscher sich auf das Zeitalter einer wertbasierten Gesundheitsfürsorge einstellen, in dem Patienten ihre Daten als Währung handeln und in ihre eigene Gesundheit, Pflegeergebnisse und Tools investieren, die ihnen dabei helfen, diese zu ermitteln und umzusetzen. 

In einem Whitepaper von IDC/Seagate, Die Digitalisierung der Welt, wird beispielsweise eine jährliche Wachstumsrate von 36 Prozent für Gesundheitsdaten bis 2025 geschätzt, was sie zu dem mit Abstand am schnellsten wachsenden Sektor macht. Im Kontext einer weltweiten Monetarisierung von Daten, deren Wert sich im gleichen Jahr auf fast 708 Mrd. USD beläuft, werden die wirtschaftlichen Auswirkungen des Besitztums von Patientendaten deutlich.

Laut Tata Consultancy Services wird der verstärkte Datenaustausch zwischen Gesundheitseinrichtungen Innovationen in dreierlei Hinsicht vorantreiben: mit Hilfe von Analysen sollen zum Einen Erkenntnisse gewonnen werden, die Unternehmen - Versicherern und Kostenträgern - helfen, Kundenpräferenzen zu verstehen, das Bevölkerungsrisiko zu stratifizieren und „unerwünschte“ Ereignisse vorherzusagen.
Zum Anderen befähigt der Aufstieg datenorientierter, personalisierter Produkte Patienten dazu, über den Wert ihrer eigenen Daten, die beispielsweise auf einem Blockchain-basierten Datenmarkt gehandelt werden, am eigenen Wohlbefinden mitzuwirken und ein genaueres Bild über die eigenen Gesundheit zu haben als alles, was eine allgemeine EPA bietet. Drittens wird auch die gemeinsame Nutzung von Datenbeständen, die durch diese Modelle erstellt wurden, Teil der Innovationen sein.

Anspruchsvolle Modelle

Auf einem komplexen und vielschichtigen Datenmarkt der nicht allzu fernen Zukunft könnten Versicherer vorausschauende Analysemodelle für bestimmte chronische Erkrankungen und damit eine ganze Generation neuer Dienste anbieten. Für kleinere Versicherungsunternehmen werden APIs entwickelt.

Mit den bereit gestellten Analysewerkzeugen werden Gesundheitsdienstleister in der Lage sein, anonymisierte Daten für Vorhersagen zu verwenden: etwa in Bezug auf Krankenhauseinweisungen für bestimmte Bevölkerungsgruppen wie Diabetes-Patienten oder in Bezug auf Arzneimittel mit Daten zur Medikamenteneinhaltung. Ältere Gesundheitsdienstleister können erweiterte, unabhängige Versorgungsmodelle aufbauen, die den Herstellern von Internet of Medical Things (IoMT) wertvolle Daten liefern.

Die Geschwindigkeit, mit der sich diese Geschäftsmodelle entwickeln werden, hängt davon ab, wie schnell der Gesundheitssektor die ständige Herausforderung der Interoperabilität meistert und wie sich die Patienten mit dem Wert des Dateneigentums auseinandersetzen. „Im Laufe ihrer Entwicklung werden sie jedoch vermehrt das Potential haben, traditionelle institutionelle Modelle aus dem Weg zu räumen“, sagte Dr. Rob Lieberthal, Leiter der Abteilung Gesundheitswirtschaft bei MITRE.

Laut Dr. Lieberthal wird es in den nächsten drei Jahren drei wichtige Faktoren für die Monetarisierung von Gesundheitsdaten geben: Patienten müssen ihre Kosten für Auslagen im Rahmen von Krankenversicherungen mit hohem Selbstbehalt verstehen und gleichzeitig die Preistransparenz erhöhen…

Um den vollständigen Beitrag im englischen Original von Piers Ford auf Healthcare IT News zu lesen, klicken Sie bitte HIER.

##
Der Beitrag wurde erstmals in der aktuellen Ausgabe von HIMSS Insights veröffentlicht. Healthcare IT News und HIMSS Insights sind Publikationen von HIMSS Media.

 

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.