Personalisierte Neurologie

Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie erörtert Zukunft des medizinischen Fachgebiets


von
Anna
Engberg

Die Neurologie hat vielfältiges Potenzial für personalisierte Therapie, so die zentrale Botschaft auf dem diesjährigen Neurologie-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der vom 25. bis 28. September 2019 in Stuttgart stattfand.

Im Zentrum standen dabei u.a. zukünftige Versorgungsszenarien, bei denen neurologische Erkrankungen wie Alzheimer, Schlaganfall oder Parkinson mittels Elektrostimulation am Gehirn behandelbar werden.

DER HINTERGRUND

Unter dem Motto „Personalisierte Neurologie“ versammelte der 92. DGN-Kongress in Stuttgart in diesem Jahr mehr als 6500 Experten für Gehirn und Nerven aus der deutschen Universitäts- und Krankenhauslandschaft. 

Zu Gast waren außerdem internationale Referenten u.a. von den Universitäten Utah und Toronto und dem Luxembourg Centre for Systems Biomedicine. 

Gemeinsam erörterten sie die unterschiedlichen Möglichkeiten für eine personalisierte Diagnostik auf Basis der Neurogenetik und stellten maßgeschneiderte Therapieansätze im Bereich der Bewegungsstörungen, bei Schlaganfall, Kopfschmerz und Schmerz sowie Demenz und Neurodegeneration vor.

Erläutert wurde u.a. wie die Diagnostik bei Epilepsie durch eine genaue Bestimmung der auslösenden Genmutationen in Zukunft noch präziser werden kann und wie das Krankheitsbild mittels Gentherapie möglicherweise therapierbar wird.

WAS GESAGT WURDE

Motorische Ausfälle und Zittern bei Patienten mit Bewegungsstörungen könnten zukünftig beispielsweise per auf die Millisekunde getakteter Elektrostimulation an spezifischen Gehirnzellen reduziert werden, sagte der Präsident des DGN-Kongresses Prof. Dr. Ulf Ziemann: „Das ist ein Paradebeispiel der personalisierten Medizin. Wir werden dieses Verfahren an Alzheimer-Patienten und Schlaganfallpatienten mit Lähmungserscheinungen an Arm und Hand testen.“ 

Entwickelt und getestet werde deshalb aktuell ein Präzisionsinstrument in Vorbereitung einer gezielten Stimulation von Hirnzellen durch Elektroden. Stromimpulse sollen dabei eine therapeutische Wirkung erzielen. Über eine Software würden die Signale des Nervensystems in Echtzeit ausgewertet und analysiert, so der DGN-Präsident.

GUT ZU WISSEN

Der Neurologie-Kongress findet jährlich in wechselnden deutschen Städten statt: das nächste Mal vom 4. bis 7. November 2020 in Berlin.

Mit dem Science Slam und dem Forum „Junge Neurologen“ widmet sich der Kongress auch gezielt jungen Nachwuchsmedizinern und -forschern und stellt eine Vernetzungsplattform für diese dar.

Weitere Informationen finden Sie HIER

KI gegen Darmkrebs

UniSpital Zürich forscht an günstiger,l personalisierter Tumortherapie

Digitales Pathologie-Labor

Münchner Start-Up Inveox mit 17 Mio. Euro gefördert

Deutsche wollen digitalen Fortschritt

Neue EU-Studie stellt Digitalisierung im Gesundheitswesen in 6-Länder-Vergleich