Sicher fliegen: Schweizer Start-Up testet UV-Lichtreinigungsroboter

Um Flugreisen sicherer zu machen, wird nun eine Sterilisationsmethode erprobt, die seit mehr als 50 Jahren in Krankenhäusern und Laboren eingesetzt wird.

von
Tammy
Lovell

Das in der Schweiz ansässige Technologie-Start-Up Uveya führt Versuche mit Robotern durch, die ultraviolettes Licht verwenden, um Fluggäste vor COVID-19 zu schützen. Uveya hat im vergangenen Monat in Zusammenarbeit mit dem Luftverkehrsdienstleister dnata die Serienversion der Technologie in Flugzeugen der Schweizer Regionalfluggesellschaft Helvetic Airways getestet.

Während des Reinigungsprozesses sendet ein autonomer Sterilisationsroboter konzentriertes UV-C-Licht aus. UV-Licht wird seit 50 Jahren zur Reinigung von Krankenhäusern und Laboren verwendet. Das Gerät kann in wenigen Minuten mehr als 99 Prozent der Bakterien und Krankheitserreger wie Coronaviren in der Luft und auf allen Oberflächen effektiv abtöten, ohne Chemikalien zu verwenden.

Uveya arbeitet jetzt mit Flug- und Bahnunternehmen an dem Anwendungsfall und sucht nach Investoren, um die Lösung in großem Maßstab einzusetzen.

WARUM DIES WICHTIG IST

Es gab viele Debatten darüber, wie die Reisebranche nach der COVID-19-Pandemie sicher wieder öffnen kann. Diese Lösung zielt darauf ab, das Wohlbefinden von Passagieren und Besatzungsmitgliedern zu verbessern, um das Vertrauen in das Fliegen wiederherzustellen.

DER HINTERGRUND 

Die Europäische Kommission arbeitet an der Schaffung eines interoperablen Zertifikats, mit dem nachgewiesen werden kann, dass ein Mensch entweder geimpft wurde, ein negatives Testergebnis erhalten oder sich vom Virus erholt hat.

Mehrere europäische Länder, darunter Dänemark, Schweden, Frankreich und Estland, testen ebenfalls ihre eigenen Versionen von Impfpässen, um den Zugang zu Reisen oder anderen Einrichtungen zu ermöglichen.

Die International Air Transport Association (IATA) hat einen „globalen Standard zur sicheren Aufzeichnung digitaler Impfnachweise“ gefordert. Sie hat eine Travel-Pass-App entwickelt, mit der Passagiere nachweisen können, dass sie sicher fliegen können, indem sie ein negatives COVID-19-Testergebnis vorweisen.

Auch die Fluggesellschaft Emirates hat kürzlich angekündigt, eine Smartphone-App zu testen, nämlich TrustOne, die medizinische Überprüfungen von Mitarbeitern, Gästen und Passagieren eines Unternehmens automatisiert.

In der Zwischenzeit entwickelt die Tech-Industrie Lösungen, um das Reisen sicherer zu machen. Der Tech-Gigant IBM hat eine Blockchain-Lösung namens Digital Health Pass entwickelt, die es Organisationen ermöglicht, die Gesundheitsdaten von Bürgern zu verifizieren.

Darüber hinaus hat sich eine Koalition von Gesundheits- und Technologiekonzernen, darunter Microsoft, Oracle und Salesforce, zur Vaccination Credential Initiative zusammengeschlossen, um eine international anerkannte digitale Gesundheitskarte zu erstellen, auf der COVID-19-Informationen wie Testergebnisse oder Impfdaten gespeichert werden können.

WAS GESAGT WURDE

Tristan Chevignard, Business Development Manager von Uveya: „Wir freuen uns, uns mit solch renommierten Partnern den Luftfahrtmarkt für unsere UVC-Desinfektionslösung zu erschließen. Wir glauben, dass diese Zusammenarbeit dazu beitragen wird, dass Flugzeuge sauber und sicher sind und den hohen Standards dieser Branche entsprechen.“

Lukas Gyger, Chief Operating Officer von dnata Switzerland, ergänzte: „Unsere verbesserten Kabinenreinigungsdienste bieten mehr Sicherheit und Effizienz und helfen unseren Kunden, das Vertrauen in den Flugverkehr wiederherzustellen.“

René Marmet, Chief Operating Officer von Helvetic Airways, sagte: „Durch die Bereitstellung unserer Infrastruktur und Flotte für Tests trägt Helvetic Airways maßgeblich zur Entwicklung einer vielversprechenden und innovativen Flugzeugdesinfektionslösung bei, die den Flugverkehr künftig sicherer machen soll.“
 

##
Dies ist eine Übersetzung eines englischsprachigen Artikels von Tammy Lovell, erschienen auf MobiHealthNews.

Auch für Sie interessant

Your search returned no results.