Onkologie-App launcht Suchmaschine für klinische Studien

Irland macht es der DACH-Region vor: Die neue Funktion einer irischen Onkologie-App soll Ärzten jetzt dabei helfen, Krebsstudien und Teilnehmer zu finden.

von
Tammy
Lovell

Das irische App-Unternehmen ONCOassist hat in Zusammenarbeit mit Cancer Trials Ireland, einer Organisation für klinische Studien, eine Suchmaschine für klinische Studien gelauncht.

Die Suchmaschinenfunktion ergänzt die bestehende ONCOassist-App, mit der Onkologie-Ärzte über ihr Smart-Gerät auf relevante, aktuelle Tools und Inhalte zugreifen können.

Eine enorme Nachfrage nach einem Suchmaschinen-Tool ergab sich aus der Zusammenarbeit mit mehr als 13.000 Nutzern in 170 Ländern und der engen Zusammenarbeit mit Cancer Trials Ireland.

Die Suchmaschine wurde mit 25.000 € vom Health Service Executive finanziert, der die öffentlichen Gesundheitsdienste Irlands Krankenhäusern und der Gemeinde erbringt. Der Betrag wurde im Rahmen des QIC-Programms für digitale Innovation vergeben, das Ärzten Innovationspfade eröffnen soll, um eine Anschubfinanzierung für kreative digitale Lösungen zu finden.

Weitere Funktionen der ONCOassist-App sind Hilfsmittel, Formeln, Prognosewerte, allgemeine Toxizitätskriterien für unerwünschte Ereignisse, Arzneimittelinformationen und eine Überprüfung der Arzneimittelintervention.

Die Suchmaschine für klinische Studien ist jetzt in ganz Irland verfügbar und soll, so die Zielsetzung, auch weltweit ausgerollt werden.

WARUM DIES WICHTIG IST

Mit mehr als 70 aktiven Krebsstudien in Irland soll das neue Tool Onkologen die Suche nach Studien und Teilnehmern erleichtern.

Üblicherweise werden Studien auf der Clinicaltrails.gov-Website beworben, welche privat und öffentlich finanzierte, weltweit durchgeführte Studien auflistet. Laut ONCOassist sind die Informationen in der Datenbank jedoch häufig veraltet oder unvollständig.

Ziel der Suchmaschine ist es, die Suche nach Studien zu vereinfachen, um die Studienkosten zur Patientenrekrutierung für die Teilnahme an Studien zu senken, die Patientenüberweisung an Studien durch Aufnahme spezifischer Standortinformationen zu erleichtern und die Aufmerksamkeit für unterbelegte Studien zu erhöhen.

DER GRÖSSERE KONTEXT

Onkologisch ausgerichtete Plattformen sind im digitalen Gesundheitsbereich immer beliebter geworden. Im Juli kündigte das auf Krebs spezialisierte, britische Tech Start-Up Vine Health an, 1,2 Millionen Pfund an Startkapital für die Entwicklung seiner Plattform zu verwenden.

Das finnische Start-Up Unternehmen für Gesundheitsdatenforschung Kaiku Health hat sich kürzlich mit Amgen zusammengetan, um eine digitale Symptomverfolgung für das multiple Myelom, eine Art von Knochenmarkskrebs, durchzuführen.

In der Zwischenzeit hat das US-amerikanische Technologieunternehmen für künstliche Intelligenz Precision Health AI  eine neue Plattform namens Eureka Health Oncology angekündigt, die mithilfe von EMR-Daten praktische AI-Anwendungen für reale Onkologie-Anwendungsfälle bereitstellt.

OFFIZIELLE STELLUNGNAHME

Der Mitbegründer und CEO von ONCOassist, Eoin O'Carroll, sagte: „Wir bemühen uns ständig, einen Beitrag zur Krebsbehandlung in Irland und im Ausland zu leisten, und die neue Suchmaschine für klinische Studien macht genau das. Durch die Identifizierung dieses Bedarfs können wir mit unseren Kollegen zusammenarbeiten, um einen lösungsorientierten Ansatz zu entwickeln, der die Versorgung von Krebspatienten verbessert.“

##
Dies ist eine Übersetzung eines Artikels von Tammy Lovell, erschienen auf der englischsprachigen Version von Healthcare IT News.

Personalisierte Krebsbehandlung

HUG in Genf wird EU-weit erste Uniklinik, die KI-Technologie von IBM einsetzt

Revolution durch Patientendaten

Laut Bericht könnten NHS Daten 10 Mrd. Pfund pro Jahr wert sein

Macht durch Daten

EU Data Summit thematisiert medizinische Datenspende und Reifegrademodelle