Apps

Seiten

Pandemie-Management

Raum für Verbesserungen bei der Bodenkontrolle?

Pandemie-Management

Infektionsüberwachung und Infektionskontrolle sind Teil der Maßnahmen der Länder, denen es gelungen ist, die SarsCoV2-Pandemie in Schach zu halten. Dabei ist es nicht immer leicht, das richtige Gleichgewicht zwischen der Einhaltung öffentlicher Gesundheitsrichtlinien und dem Schutz der Privatsphäre zu finden.

50.000 Euro für Neurodermitis App

Nia Health mit EIT Health Headstart Award ausgezeichnet

Online-Terminvergabe & Co.

Doctolib Studie bestätigt wachsende Akzeptanz digitaler Services in Deutschland, zeigt aber Informationsdefizit auf.

Telekom launcht Diabetes-App

Virtuelles Versorgungskonzept auf DMEA vorgestellt

Corona-Warn-App freigeschaltet

Die wochenlange Entwicklung und die Tests der offiziellen deutschen Corona-Warn-App sind abgeschlossen. Gestern stellte die Bundesregierung die Bluetooth-basierte Smartphone-Anwendung vor.

Der konstante Aufstieg der Telemedizin

Telemedizin hat in den letzten Monaten während der Coronavirus-Pandemie einen starken Zuwachs verzeichnet. Indem die Mehrheit zuhause bleibt, wird sie laut Digital Health Connector Aline Noizet zur „neuen Normalität“ beim Zugang zur Gesundheitsversorgung.

Kontaktlose Patientenüberwachung

Eine Frost & Sullivan Analyse prognostiziert eine Abkehr von tragbaren Patientenüberwachungssystemen hin zu einer verstärkten Nutzung von kontaktloser Patienten-Überwachungstechnologie wie Videoanalysen und mobilen Plattformen. Dabei spielt COVID-19 eine treibende Rolle.

Contact Tracing API

Die neuen Updates der Betriebssysteme beider Unternehmen stellen ab sofort Opt-in „Exposure Notifications“ bereit und können von Gesundheitsbehörden weltweit genutzt werden.

Tracing-App für die Schweiz

Die Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Informatik (SGMI) empfiehlt Proximity Tracing zur Eindämmung von SARS-CoV-2.

Digitale Physiotherapie

Eine neue Studie im JMIR zeigt, dass Patienten, die auf digitale Physiotherapie setzen, von einer Verbesserung ihrer Schmerzen berichten – im Durchschnitt um 68,5 Prozent.

Seiten