elektronische Patientenakte

Seiten

„Unser Commitment für Tasy in Deutschland steht“

Interview mit Gerrit Schick, Business Group Manager Healthcare Informatics und Population Health Management Philips GmbH Market DACH

Daten sind der entscheidende Faktor

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens schreitet voran und ändert die altbekannten Strukturen. Private Dienste konkurrieren mit staatlichen eHealth-Projekten. Dadurch entstehen vielfältige neue Möglichkeiten, aber es droht auch eine ganz eigene Form der Zweiklassenmedizin.

Fragilität versus Wille

Telemedizin statt Ärztemangel hieß es noch im April aus dem Bundesgesundheitsministerium. Nun wird es wohl erst mal bei Ärztemangel statt Telemedizin bleiben, denn die unendliche Geschichte der elektronischen Gesundheitskarte geht in eine neue Runde.

Ich spüre keinen Gegenwind

Das E-Health-Gesetz hat auch der elektronischen Gesundheitskarte neuen Wind beschert. Alexander Beyer, Interims-Geschäftsführer bis Juni 2016, leitete zehn Jahre die Rechtsabteilung der Gematik. Er ist eine Art Gegenentwurf seines Vorgängers, Arno Elmer, aber genauso optimistisch

David hilf!

Es gibt zurzeit in Deutschland ein gewisses Missverhältnis zwischen der Zahl der im klinischen Alltag regelmäßig eingesetzten Smartphone- oder Tablet-Anwendungen einerseits und der Lautstärke, mit der über dieses Thema gesprochen wird, andererseits.

IT ist vor allem Psychologie

Martin Kuhrau, früher Krankenhaus-IT-Berater, heute IT-Leiter der Ategris-Gruppe, sorgt persönlich für die Nachhaltigkeit seiner Projekte und die IT-Strategie der ganzen Gruppe. Der Beweis: eine vollständige elektronische Patientenakte inklusive Medikation und PDMS.

Unbefriedigender Nutzungsgrad

In Krankenhäusern bleiben IT-Systeme oftmals hinter ihren Möglichkeiten zurück – sehr zum Unmut der Anwender, aber auch der Unternehmen. Schulungen und klare Vorgaben an die Nutzer schaffen Abhilfe.

Gesucht: Change Manager für die Gesundheitspolitik

Ich muss schon wieder damit nerven: Die Selbstverwaltung des deutschen Gesundheitswesens wurde ja vor einiger Zeit gesetzlich verpflichtet, eine Abrechnungsziffer für Telemedizin zu schaffen, und hat dabei ziemlich versagt.

Kalt erwischt

Mit dem neuen MDK-Prüfverfahren kommt auf die Krankenhäuser eine Herausforderung zu, die mit Papierakten schwer zu bewältigen sein wird. Vielleicht das Initial für die elektronische, rechtssichere Patientenakte!

Pionier der ePA

Als neuer Präsident der Schweizer Gesellschaft für Medizinische Informatik hat sich Jürg Blaser, Leiter des Forschungszentrums Medizininformatik in der Direktion Forschung und Lehre am Unispital Zürich, zum Ziel gesetzt, die Attraktivität seines Fachs zu befördern.

Entschuldigung, kennen wir uns?

Finden Sie es problematisch, wenn eine Witwe in Ihrer Nachbarschaft zwei- oder dreimal pro Woche Fisch isst? Ich vermute, dass Ihnen diese Frage ebenso absurd erscheint wie mir – bis vor zwei Wochen zumindest.

Seiten