WHO veröffentlicht kostenloses Verzeichnis für Gesundheitsprodukte

Die Ressource kann laut WHO als Leitfaden für die Entwicklung von Gesundheitsprodukten dienen.

Die Weltgesundheitsorganisation gab den Start des Health Product Profile Directory bekannt, einer Ressource zur Förderung der Forschung und Entwicklung von Produkten zur Bekämpfung von vernachlässigten Krankheiten und Bedrohungen der globalen Gesundheit.

WARUM DIES SO WICHTIG IST

Dazu gehören Antibiotikaresistenzen und Krankheiten mit Pandemiepotenzial. Die Ressource wird auch als Leitfaden für die Entwicklung von Gesundheitsprodukten dienen, für die es nur begrenzte Märkte oder Anreize für Forschung und Entwicklung gibt.

Die kostenlose Online-Ressource, die vom TDR, dem Sonderprogramm für Forschung und Ausbildung im Bereich Tropenkrankheiten, erstellt und entwickelt wurde, bietet eine durchsuchbare Datenbank mit Profilen für Gesundheitsprodukte, die für die Bewältigung dringender Gesundheitsprobleme im globalen Gesundheitswesen erforderlich sind, einschließlich der von der WHO priorisierten.

Das Verzeichnis enthält derzeit 196 Produktprofile, die von 24 Agenturen entwickelt wurden, von denen 191 ein Produkt mit einer Infektionskrankheit als Zielvorgabe beschreiben. Die vier häufigsten Krankheiten sind Tuberkulose, Malaria, HIV und die Chagas-Krankheit.

Während das Verzeichnis mit Schwerpunkt auf Infektionskrankheiten ins Leben gerufen wurde, plant die WHO, den Inhalt zu aktualisieren und zu erweitern, sowie um die Einreichung von Produktprofilen in anderen vorrangigen Bereichen wie nicht übertragbaren Krankheiten und Antibiotikaresistenzen zu bitten.

OFFIZIELLE STELLUNGNAHMEN

„Als erste globale öffentliches Errungenschaft, die von der neuen Wissenschaftsabteilung der WHO ins Leben gerufen wurde, veranschaulicht das Verzeichnis unsere Bemühungen, die globale Gesundheitsforschungsagenda so zu gestalten, dass Gesundheit für alle erreicht wird“, sagte Dr. Soumya Swaminathan, leitender Wissenschaftler bei der WHO, in einer Erklärung.

Das Verzeichnis enthält Profile, die von der WHO und anderen Agenturen entwickelt wurden und über das Global Observatory on Health Research and Development (R&D) abgerufen werden können. Dort finden sich weitere wichtige Ressourcen für die Analyse von Forschung und Entwicklung (F&E).

Bisher enthält das Verzeichnis nur fünf Produktprofile für andere Erkrankungen als Infektionskrankheiten - einen Impfstoff gegen Brustkrebs und vier Verhütungsmethoden.

„In einer F&E-Landschaft, deren Navigation immer komplizierter wird, begrüßen wir dieses Verzeichnis, das uns dabei helfen wird, sicherzustellen, dass neue Malaria-Produkte, die entwickelt wurden, für die Bevölkerungsgruppen, die sie benötigen, zugänglich und verwendbar sind“, so David Reddy, CEO von Medicines for Malaria Venture, in einer Erklärung.

WAS SIE NOCH WISSEN SOLLTEN

Einem Bericht der WHO vom Februar zufolge werden jedes Jahr hunderte von Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung (F&E) neuer oder verbesserter Gesundheitsprodukte und -verfahren ausgegeben, deren Spektrum von Arzneimitteln über Impfstoffe bis hin zu Diagnostika reicht.

In dem Bericht wurde jedoch auch darauf hingewiesen, dass die Art und Weise, in der diese Mittel verteilt und ausgegeben werden, häufig nicht mit den globalen Bedürfnissen der öffentlichen Gesundheit in Einklang steht.

Die Ankündigung des Verzeichnisses erfolgte im Anschluss an die jüngsten umfassenden Reformen der WHO, zu denen die Schaffung einer neuen Abteilung für Wissenschaft unter der Leitung von Dr. Swaminathan gehörte.

Die Abteilung wurde eingerichtet, um sicherzustellen, dass die WHO die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen vorwegnimmt und auf dem Laufenden hält, um Möglichkeiten zur Verbesserung der globalen Gesundheit besser zu identifizieren und den Standard der technischen Kernfunktionen der WHO, einschließlich Normen, Standards und Forschung, sicherzustellen.


###
Dies ist eine Übersetzung eines Artikels von Nathan Eddy, erschienen auf Healthcare IT News.

Gesundheit im Klimawandel

World Health Summit startet Aktion in Berlin

Orientierung im App-Kosmos

BARMER Rollout von App-Toolbox für Ärzte und Versicherte

„Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zuallererst ein Kulturwandel“

Interview mit Ralf Klappert, Division Manager Health bei der ELCA Informatik AG